Mirror of Discovery Banner.jpg

Inhalte der Bücher/Der Weg bis 2409 Buch 11

Aus Star Trek Online Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weg bis 2409: Buch 11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angriffe auf zivile Schiffe und Siedlungen an den Grenzen zum Klingonischen Reich und der Gorn-Hegemonie nahmen in 2390 drastisch zu. Die Sternenflotte entdeckte mindestens acht Orte in der Nähe der Grenzen, an denen die Nausikaaner versteckte Basen in Asteroidengürteln oder Nebeln erbauten.

Das Sternenflottenkommando sah in diesen Basen keine grössere Bedrohung, doch die Transportunion der Föderation, die eine Vielzahl von Captains ziviler Frachter vertrat, bat die Sternenflotte darum, ihre Patrouillen in den Grenzgebieten zu erhöhen und zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen für den zivilen Schiffsverkehr zu treffen.

Die Debatte, was zu tun sei, dauerte fast das ganze Jahr an, und die wenigen Schiffe der Sternenflotte, die in die Region entsandt wurden, hatten Probleme, die rasanten Angriffe von Plünderern in Schach zu halten. Bis ein Raumschiff auf ein Notsignal reagieren konnte, war es meist schon zu spät, um die nausikaanischen Schiffe zu erwischen.

Kapitel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spannungen zwischen den Gorn und dem Klingonischen Reich sowie die zunehmende nausikaanische Aktivität in der Region brachten die Sternenflotte in eine Lage, in der sie den Verteidigungsbedarf mit den sich verschlechternden Beziehungen der Föderation zu den Klingonen miteinander vereinbaren mussten.

Mehr Raumschiffe an die Grenze zum Klingonischen Reich zu entsenden, könnte von den Hardlinern im Klingonischen Hohen Rat als feindliche Handlung interpretiert werden, und die Lage war bereits angespannt aufgrund der Schiffe, die die Sternenflotte einsetzte, um die romulanische Grenze zum Klingonischen Reich zu stärken.

Am besten wäre es für die Föderation, darin waren sich die Analysten einig, wenn die Klingonen und die Gorn eine friedliche Lösung finden könnten, bevor der Konflikt andere nahegelegene Welten ins Elend stürzt. Mit diesem Ziel im Auge bot sich die Föderation an, die Gespräche zwischen den Gorn und den Klingonen auf neutralem Boden zu leiten.

Keine der Parteien war besonders versessen darauf, dass sich „Menschen“ in ihre persönlichen Konflikte einmischten und die ersten Gespräche, um die Einzelheiten der Friedenskonferenz auszuhandeln, dauerten mehrere Wochen an. Der Prozess wurde abrupt abgebrochen, als Kanzler Martok verkündete, dass die Klingonen an keinen Gesprächen teilnehmen würden, bis die Sternenflotte nicht ihre gesamten Schiffe von der romulanischen-klingonischen Grenze abgezogen hatte.

Kapitel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl auf Qo'noS Kampagnen gegen die Romulaner und die Gorn sehr populär waren, zeigten Hochrechnungen der klingonischen Verteidigungsmacht, dass die Ressourcen des Reichs durch den Krieg an zwei Fronten zunehmend dahinschwanden.

Die klingonische Verteidigungsmacht sprach drei Empfehlungen aus: eine rasche Steigerung des Schiffsbaus, die Abschaffung einiger Blocks mit Unteroffizieren, die in den Rang des Offiziers erhoben werden würden, und eine baldige Zurückschraubung des Krieges gegen die Romulaner. Obwohl sie einige Siege im romulanischen Raum eingefahren hatten, wurden die schlecht organisierten, heimatvertriebenen Romulaner nicht als eine unmittelbare Bedrohung für das Reich angesehen. Das Abkommen zwischen den Gorn und den Nausikaanern war ...

Letztlich entschieden die Klingonen, ihren Vormarsch im romulanischen Raum zu verlangsamen. Trotzdem besetzten und verteidigten sie weiterhin die Gebiete, die sie in der Kampagne von 2389 erobert hatten.

Kapitel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den romulanischen Koloniewelten begann sich ein loses Netzwerk an Abkommen und Rivalitäten zu entwickeln, doch im Jahr 2390 war noch immer kein romulanischer Anführer in der Lage gewesen, diese Welten unter einer Führerschaft zu vereinen.

Sich selbst überlassen suchten einige der Welten nach Verbündeten ausserhalb des Romulanischen Sternenimperiums. Um 67620.54 Sternendatum forderte die romulanische Kolonie Talvath offiziell Schutz von der Föderation an und bot im Gegenzug erste Gespräche, um sich unter Umständen für eine Mitgliedschaft in der Föderation zu bewerben. Manche sahen darin einen ersten Schritt zur Auflösung des Romulanischen Sternenimperiums.

Ein Lichtblick war für die Romulaner Admiral Taris, die aus den verbleibenden romulanischen Schiffen eine neue Flotte zusammenstellte. In Gebieten mit unterbrochenen Befehlsketten trat Taris persönlich an alle Schiffscaptains heran und aussenstehende Beobachter rechneten damit, dass sie das romulanische Militär binnen sechs Monaten voll einsatzfähig haben werde.

Analysen der Föderation warnten davor, dass die schwachen Führer der Koloniewelten mit einer starken Flotte überfordert sein können und dass die Romulaner schon bald vom Militär angeführt werden würden. Taris für ihren Teil gab öffentlich kein Interesse bekannt, die zivile Bevölkerung zu regieren und sie befahl der Streitkräften unter ihrem Befehl sich auf die Hilfsaktionen und die Verteidigung der Grenzregionen zu konzentrieren.

Kapitel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Cardassia Prime verbrachte der Detapa-Rat mehr als ein Jahr damit, Zustimmung für eine Reihe von Reformen zu finden, um die individuellen Rechte auszuweiten und die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben. Während die Bevölkerung ihre wiedergefundene Freiheit in vollen Zügen genoss und die oralianische spirituelle Bewegung aufblühte, zweifelten viele Cardassianer an dieser neuen Richtung für ihre Welt.

Die Aufgabe des Rats wurde zusätzlich durch Gul Madred und seine Anhänger erschwert, die die ausgeweiteten Rede- und Versammlungsfreiheiten ausnutzen, um Kundgebungen für eine Rückkehr zum „wahren“ Weg der Cardassianischen Union zu organisieren.

Ein Einsatzkommando aus Wissenschaftlern, das der U.S.S. Pasteur zugewiesen wurde, welche von Captain Beverly Crusher kommandiert wurde, und die cardassianische Wissenschaftsministerin kündigten an, dass sie möglicherweise ein Heilmittel für das Yarmin Fel Syndrom gefunden hatten. Die synthetisierte Substanz aus einer seltenen Blume, die in den entferntesten Winkeln des Cardassia Prime wächst, konnte nicht repliziert werden. Aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit dieses Arzneimittels, ging man davon aus, dass es mehrere Jahre dauern würde, bis das Medikament ausreichend getestet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden würde.

Kapitel 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Erde erklärt sich der Oberste Gerichtshof der Föderation bereit, sich die Argumente einer Gruppe von Holonovellen-Herausgebern und Programmierern anzuhören, die versuchten, die Sammelklage zu verhindern, welche sich für Bürgerrechte für Hologramme einsetzte.

Die Gruppe beauftragte einen pensionierten Konteradmiral der Sternenflotte, Phillipa Louvois aus dem Büro des Generalanwalts, ihren Fall zu vertreten und sie argumentierte, dass der Anschein von Empfindungsfähigkeit nicht zwangsläufig bedeutete, dass ein Hologramm tatsächlich empfindungsfähig sei. Solange nicht bestimmt werden konnte, dass Hologramme Intelligenz besitzen und sich ihrer selbst bewusst sind, boten ihnen die Verträge von Cumberland und die Verfassung der Föderation keinen vollen Schutz.

Die Soong-Stiftung hingegen argumentierte, dass sie ohne Holoemitter-Technologie keine Zeugen laden könne, damit sich diese für ihre Rechte einsetzten und dass die Vorschriften des Gerichts externe Zeugenaussagen in solchen Fällen von vornherein ausschlossen. Die Richter gewährten der Soong-Stiftung einen Aufschub.

Kapitel 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den späten 2390ern kehrte die U.S.S. Enterprise-E von einer Untersuchung im McAllister C-5 Nebel zurück. Captain Data berichtete, dass die Enterprise in der Region des Nebels Rückstände mehrerer Quantensingularitäten gefunden hatte, die mit jenen übereinstimmen, die die Rasse des Delta-Quadranten, auch Spezies 8472 genannt, benutzt, um ihre Heimatdimension zu verlassen.

Leider machten die Eigenschaften des protostellaren Nebels, in dem die Singularitäten gefunden wurden, eine definitive Identifikation unmöglich. Wenn diese Singularitäten von der Spezies 8472 verwendet wurden, war dies der erste Hinweis auf ihre Anwesenheit im Föderationsraum.

Weitere Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]