Mirror of Discovery Banner.jpg

Inhalte der Bücher/Der Weg bis 2409 Buch 12

Aus Star Trek Online Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weg bis 2409: Buch 12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angriffe von nausikaanischen Piraten störten noch immer den Schiffsverkehr am Rande des Föderationsraumes. In ihrer Verärgerung über die ausbleibende Reaktion seitens der Regierung der Sternenflotte und der Föderation empfahl die Transportunion seinen Mitgliedern, ihre offiziellen Ämter abzulehnen.

Dies beschwor eine Krise in der Regierung der Föderation herauf. Aufgrund der zahlreichen Schiffe der Sternenflotte, die den romulanischen und cardassianischen Hilfstruppen zugeordnet waren, war die Regierung stark auf zivile Schiffe für routinemäßige Lieferungen in die Föderationswelten angewiesen. Doch das Vorgehen der Union bedrohte alles, von Replikatortransporten nach Alpha Centauri bis hin zu medizinischer Notfallausrüstung für Rutia IV.

Der Präsident der Föderation Nan Bacco traf sich mit den Anführern der Transportunion, doch die Union lehnte einen Schulterschluss angesichts des Sicherheitsproblems ab: Es gingen zu viele Schiffe und Crews an nausicaanische Plünderer verloren. Die Berater des Präsidenten schlugen vor, dass die Schiffe der Sternenflotte, die sich auf Erkundungsexpeditionen befanden, zurück an die Grenzen beordert werden, doch die meisten dieser Schiffe befanden sich in tiefstem Raum und sie hätten Monate gebraucht, um zurückzukehren.

Das Sternenflottenkommando stimmte widerwillig zu, sich von der klingonischen-romulanischen Grenze zurückzuziehen und diese Schiffe auf den Transportstrecken auf Patrouille zu schicken. Die Anführer einiger romulanischer Koloniewelten empörten sich darüber, dass die Föderation ihr Versprechen auf Schutz gebrochen hatte, doch diese Stimmen wurden durch eine scharfe Ermahnung seitens Admiral Taris schnell zum Schweigen gebracht.

"Wir sind Romulaner. Wir kämpfen unsere eigenen Schlachten. Ich sehe lieber Romulaner, die mit Stolz in ihren Herzen und dem Schwert in der Hand sterben als solche, die wie kleine Jungen nach Schutz rufen."

Kapitel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Sternenflotte von der romulanischen Grenze abgezogen war, stimmte Martok zu, sein Versprechen einzuhalten, an den von der Föderation geleiteten Friedensverhandlungen mit den Gorn teilzunehmen. Auf der Deep-Space-Station K-7 trafen anlässlich der Konferenz Vertreter der Klingonen, der Gorn und der Nausikaaner zusammen und die Föderation schickte einige ihrer besten Diplomaten, um die Gespräche zu verfolgen.

Die ersten Fortschritte schienen vielversprechen, doch zwei Tage nach Konferenzbeginn wurde Botschafter Zogozin der Gorn durch einen Sprengkörper in einem Servicewagen schwer verletzt. Die Delegationen der Klingonen, der Gorn und der Nausikaaner planten ihre sofortige Abreise, aber der Sicherheitsdienst der Sternenflotte sorgte dafür, dass niemand die Station verließ, um den Attentäter nicht entkommen zu lassen.

Zwei Tage nach dem Angriff wurde J'dah, ein klingonischer Offizier mit Verbindungen zu extremistischen Gruppen, die sich gegen Martoks Führerschaft wehrten, tot aufgefunden. Die Sicherheitsbeamten kamen zu dem Schluss, dass J'dah durch eine Disruptor-Explosion aus nächster Nähe getötet worden war und dass Zogozin Stunden nach der Explosion von einer Druckwelle verletzt wurde.

Wenn J'dahs Körper sich nicht in einem Teil der Hülle der Station verhakt hatte, wird er wahrscheinlich niemals mehr aufgefunden werden. Die gerichtsmedizinischen Beweise belegten, dass J'dah es gewesen war, der den Sprengkörper platziert hat, der den Botschafter der Gorn verletzt hatte, aber sein Mörder wurde niemals gefunden. Die zurückgelassenen Tagebücher in J'dahs Quartieren deuteten darauf hin, dass sein geplantes Ziel das Verhandlungsteam der Föderation gewesen war, welches jedoch unverletzt blieb.

Kapitel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Attentat während der Friedenskonferenz auf der Deep-Space-Station K-7 brachen die Gespräche zwischen den Klingonen und den Gorn vollends ab. Die Klingonen trieben ihren Vormarsch in das Territorium der Gorn voran und die Gorn zogen die Schiffe von ihren entferntesten Gebieten ab, um ihre Heimatwelt zu verteidigen.

König Slathis bat die Letheaner um zusätzliche Unterstützung, aber die meisten unabhängigen Analysten waren der Überzeugung, dass den Gorn keine Ressourcen zur Verfügung standen, um letheanische Söldner anzuheuern und weiterhin von den Nausikaanern geforderten Honorare für ihre Unterstützung zu bezahlen.

Der Sieg des Klingonischen Reiches schien nur eine Frage der Zeit zu sein.

Kapitel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich die Sternenflotte von der klingonischen-romulanischen Grenze zurückgezogen hatte, drangen die Hardliner des klingonischen Hohen Rats darauf, die festgefahrene romulanische Kampagne wieder aufzunehmen. Martok und seine Anhänger rieten zur Vorsicht und empfahlen, sich auf den Krieg gegen die Gorn zu konzentrieren und die klingonische Verteidigungsstreitmacht auf das Niveau vor dem Dominion-Krieg wieder aufzubauen.

Kanzler J'mpok, der von Martok zurückgewiesen worden war, rief alle Schiffscommander zusammen, die seinem oder den Häusern seiner Verbündeten treu waren, und marschierte in das Zeta Pictoris System ein. Dort stießen sie auf eine romulanische Flotte, die von Admiral Taris geleitet wurde, welche die Klingoner [sic!] zwang, sich zurückzuziehen.

Überlebende des Kampfs berichteten über extrem fortschrittliche Raumschiffe auf romulanischer Seite. Ihre Existenz konnte jedoch nie bestätigt werden. Martok befahl dem klingonischen Geheimdienst, sich die Berichte genauer anzusehen; mit der Untersuchung wurde die choS-Kampfgruppe beauftragt.

Die politischen Analysten der Föderation schätzten die Kampagne der klingonischen Hardliner im Zeta Pictoris System als einen Fehlschlag ein und lobten hingegen J'mpoks Standpunkt. Wenn Martok nicht bereit ist, die Klingonen in die Schlacht zu führen, werden es andere tun. Der Hohe Rat spaltete sich in jene, die Martok treu waren, und jene, die eine neue Führerschaft verlangten.

Kapitel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taris' Sieg im Zeta-Pictoris-System zog die Romulaner an, welche verzweifelt nach einem Zeichen ihres früheren Ruhmes suchten. Rator III war der erste, der Taris als Anführer des romulanischen Sternenimperiums ausgerufen hat, kurz danach folgte der Achenar Prime und mehr als ein Dutzend andere Welten.

In einer Ausstrahlungen an das ganze Reich sagte Taris: "Ich bin ein Feldherr und das würde ich auch gern bleiben. Die Politik ist voller versteckter Risiken und Tücken und eine weise Person geht diesen Gefahren aus dem Weg. Aber mein Reich ruft mich und ich kann mich über diese Bitte nicht hinwegsetzen."

Taris rief die Anführer der Koloniewelten auf Raptor III zusammen, um die Vertreter eines neuen romulanischen Senats zu wählen und Pläne für eine neue Hauptstadt auszuarbeiten.

Ein Mitarbeiter der Föderation, der sich der Flotte anschloss, die mit Sela im Jahr 2386 zum romulanischen Raum aufbrach, berichtete, dass Sela und ihre Anhänger auf Makar landeten, einem Planeten der Klasse M im Beta Quadranten mit reichen Decalithium- und Schwermetallvorkommen. Zwei der temperierten südlichen Kontinente von Makar waren von einer humanoiden Rasse mit einer Technologie ähnlich der Eisenzeit auf der Erde besiedelt, Sela erkannte in der Bevölkerung jedoch eine weitere natürliche Ressource und innerhalb weniger Wochen zwangen ihre Trupps bereits Hunderte von Marakanern, in den Minen zu arbeiten.

Der Mitarbeiter berichtete auch, dass Selas Schiff ein Signal empfangen hatte, das den künstlichen Quanten-Singularitäten ähnlich war, die die Romulaner für ihre Warp-Antriebe verwendeten, und dass sie außerdem Signale eines massiven Gravitionsfelds empfangen hatten. Sela entsandte zwei Schiffe, um diese Anomalien zu untersuchen.

Kapitel 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der cardassianischen Detapa-Rat konnte einen Triumph verzeichnen, als er die Verhandlungen mit Rom, dem Großen Nagus der Ferengi, um Unterstützung beim Wiederaufbau der industriellen Einrichtungen abschloss.

Rom stimmte zu, die finanziellen Mittel für den Wiederaufbau der Fabriken, Gestaltungsateliers und Replikationseinrichtungen zu stellen und dem cardassianischen Kultusministerium außerdem mehrere wertvolle Jevonit-Artefakte zurückzugeben, die den Anhängern der Oralianer heilig sind.

Im Gegenzug wurden mit Rom exklusive Handelsvereinbarungen getroffen, damit er, sobald die Fabriken wieder öffneten, cardassianische Handelsgüter vertreiben konnte. Obwohl sich Rom über die fehlenden Ohrläppchen der Ferngi in Geschäftsdingen lustig machte, konnte dieses Geschäft, wenn es dann zustande kommen sollte, einer der lukrativsten Deals der Geschichte werden.

Kapitel 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Erde entschied der Oberste Gerichtshof der Föderation zugunsten von Philipa Louvois und den Herausgebern und Programmierern von Holonovellen, die sie vertrat, mit der Begründung, dass die Verträge von Cumberland nicht für nicht-empfindensfähige holografische oder künstliche Lebensformen gelten

Die Richter leiteten die Sammelklage der Soong-Stiftung an ein niedrigeres Gericht weiter, um zu bestimmen, was Empfindungsfähigkeit im rechtlichen Sinne bedeute. Doch die Soong-Stiftung gab sich mit der Vertretung ihrer Interessen vor Gericht nicht zufrieden und startete eine Kampagne, um Einfluss auf die Welten der Föderation zu nehmen mit dem Ziel, eine Änderung der Verfassung der Föderation herbeizuführen, die künstlichen Lebensformen mehr Rechte einräumte.

Kapitel 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der möglichen Erscheinungen der Spezies 8472 im Föderrationsraum befahl das Sternenflottenkommando einem Einsatzkommando, allen möglichen Erscheinungen der Rasse nachzugehen. Ein Expertenteam aus Wissenschaftlern, Diplomaten uns Sicherheitsexperten begannen nach Hinweisen darauf zu suchen, ob sich die Spezies im Alpha-Quadranten aufhält, und sie areiteten verschiedene Maßnahmenpläne aus.

Zu Beginn ihrer Untersuchung führte das Team umfassende Befragungen der Crew der U.S.S. Enterprise-E durch, die die Anomalien im McAllister C-5-Nebel enteckt hatte, sowie der frühen Crewmitglieder der U.S.S. Voyager, die das einzige Schiff der Sternenflotte war, die bekanntermaßen Kontakt zu den mysteriösen Außerirdischen hatte.

Und in Anbetracht des Erfolgs der extrem verschiedenartige Crews der U.S.S. Titan und ihrer Schwesterschiffe rief die Sternenflotte ein Komitee ins Leben, das die Möglichkeiten einer Lockerung der Zulassungsbedingungen bei der Akademie der Sternenflotte untersuchen sollte, um Rassen, die offiziell mit der Föderation verbündet, aber nicht volle Mitgliedswelten sind, mehr Chancen einzuräumen. "Nicht jeder kennt einen Captain der Sternenflotte und hat die Chance auf eine persönliche Empfehlung", sagte die Sprecherin Marie Durant. "Aber das bedeutet nicht, dass sie nicht gute Offiziere abgeben würden.."

Weitere Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]