Mirror of Discovery Banner.jpg

Inhalte der Bücher/Der Weg bis 2409 Buch 14

Aus Star Trek Online Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weg bis 2409: Buch 14[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schnelle Aufstieg eines neuen Kanzlers für den klingonischen Hohen Rat zog die Beziehungen des Reichs mit der Föderation und anderen größeren Mächten in Zweifel.

"Ganz gleich, ob Sie Martok geliebt oder gehasst haben, er war eine bekannte Größe", sagte die Sprecherin der Sternenflotte, Commander Marie Durant. "Wir wissen einfach nicht genug über J'mpok."

Die angespannten Beziehungen zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich machten es zunehmend schwerer, detailierte Informationen über die politische Situation auf Qo'noS zu sammeln.

Es war ein schwieriges Unterfangen, zumal J'mpok gleich zu Beginn den Botschafter der Föderation aus der Großen Halle ausgeschlossen hatte. Botschafter Worf war Mitglied des Hauses Martok und einer von Martoks treuesten Unterstützern.

Was bekannt wurde war, dass sich zu einem bestimmten Zeitpunkt zwischen Martok und J'mpok Spannungen auftaten. J'mpok und seine Anhänger aus dem Rat beschuldigten Martok ein schwacher Führer und eine Marionette der Interessen der Föderation zu sein. Sie stellten seine enge Beziehung zu Worf und Martoks Bereitschaft, mit den Gorn zu verhandeln, in Frage.

Im Gegenzug beschuldigten Martoks Untestützer J'mpok unehrenhaften Verhaltens und die Handlungen von Martok und der Klingonischen Verteidigungsstreitmacht in Kriegszeiten zu untergraben.

Kapitel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 70437.47 Sternendatum erreichten die Spannungen während einer Debatte, ob weitere Schiffe in den Kampf gegen die Gorn entsandt werden sollten, ihren Höhepunkt. Erbost über J'mpoks Sticheleien und Drohungen schloss Martok J'mpok aus dem Hohen Rat aus und befahl, seine Grundstücke zu beschlagnahmen und seine Titel zu widerrufen. Das Haus J'mpok wurde aufgelöst.

Martoks Erlass führte allein dazu, dass der Rat noch mehr zwischen den Anhängern von J'mpok gespalten wurde und sich beide Seiten auf einen Krieg vorbereiteten. In den Straßen der Ersten Stadt brachen Kämpfe zwischen den beiden Gruppen aus und Berichten zufolge, zersplitterten einzelne Schiffscrews, die anschließend wieder unter klingonischem Kommando zusammenfanden.

In Erinnerung an das Leid, das durch den Zivilkrieg nach Kanzler K'mpecs Tod verursacht wurde, erklärte Martok seinen Ratgebern, dass er versuchen werde, mit J'mpok eine Lösung zu finden, um dem Konflikt ein Ende zu setzen. Am 70669.86 Sternendatum bat er J'mpok, sich mit ihm in der Großen Halle zu treffen. Martok befahl seinen Leibwächtern, den Yan-Isleth, die Türen zu bewachen und niemanden durchzulassen.

Zwei Stunden später öffnete J'Mpok die Türen und verkündete der Ratsversammlung Martoks Tod. J'mpok war nun der Reichskanzler.

Kapitel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drex, Sohn des Martok, beschuldigte Jmpok [sic!] nach dem Tod seines Vaters, Martok in einem ehrlosen Kampf getötet zu haben und forderte ihn zum Duell heraus. Trotzdem wurde Drew [sic!] als noch zu unerfahren eingeschätzt, außerdem bezeichnete man ihn als unwürdig, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. B'vat, der Nachlassverwalter, wies seinen Anspruch auf die Position seines Vaters rasch zurück.

Unerschrocken bestand Drex auf sein Recht auf Rache und forderte J'mpok zum Kampf heraus. Drex wurde in dem anschließenden Kampf schwer verletzt, aber J'mpok weigerte sich, ihn zu töten. Andere Herausforderer von J'mpok starben einen schnellen Tod uns seinem Anspruch auf die Position des Kanzlers wurde vom Hohen Rat stattgegeben.

Der Regimewechsel im Klingonischen Reich war der größte Anlass zur Sorge für die Föderation und Präsident Okeg beorderte Botschafter Worf zurück auf die Erde, um sich mit ihm zu beratschlagen. Am Ende entschied sich die Föderation erst einmal abzuwarten und zu beobachten, indem sie J'mpok einlud, sich, sobald es ihm möglich war, mit der Föderation zu treffen.

J'mpok entgegnete über einen Mittelsmann, dass, obwohl er Okegs Angebot sehr schätze, ihn einige Angelegenheiten in der Heimatwelt auf unbestimmte Zeit voll und ganz beanspruchen werden.

Kapitel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bessere Neuigkeiten für die Föderation war die offizielle Zulassung von Bajor und des Tama Prime als Vollmitglieder. Die lange Eingewöhnungsphase der Marktwirtschaft und der Bevölkerung der Planeten an das Leben in der Föderation war zu Beginn mit einigen Tiefschlägen verbunden. Im Falle von Bajor jedoch ging der Prozess aufgrund der engen Beziehungen zwischen Bajor und der Föderation seit dem Ende der cardassianischen Besatzung in 2369 erheblich einfacher vonstatten.

Erfreuliche Ausnahmen bei der wirtschaftlichen Umstellung waren Quark's Bar, Grill, Spielhalle, Holosuite-Arcade, Souvenirladen und Botschaft auf Deep Space 9. Als offizielle Botschaft des Ferengi-Bündnisses hatte sich bei Quark's nicht allzu viel verändert. Als bester Ort im bajoranischen Sektor für freie Handelsgeschäfte konnte Quark's erhebliche Umsatzsteigerungen verzeichnen und man sagte dem Besitzer nach, Inhaber eines der gutgehendsten Läden überhaupt zu sein.

Eines der ersten Projekte als Bürger der Föderation für die Kinder von Tama war die gemeinsame Errichtung einer linguistischen Forschungseinrichtung auf El-Adrel IV mit der Sternenflotte. "Dathon und Picard auf El-Adrel. Picard und sein großes Herz," sagte Kodirektor Melta bei der Einweihung der Einrichtung.

Kapitel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während einer Sternenumfrage um 2466 wurde die U.S.S. Stargazer-A von einem Wesen kontaktiert, das behauptete, dem Metron-Konsortium anzugehören.

Wenn sich das bewahrheitete, war dies der erste Kontakt der Föderation mit den Metronen seit 2267. Das Wesen stimmte zu, das Schiff zu umfliegen und sich mit Captain Roma Giordano zu treffen und sagte, dass obwohl die jüngeren Rassen noch immer nicht bereit für einen Kontakt seien, sich seine Spezies weiterentwickelt hatte.

Und der Rechtsstreit um die Bürgerrechte für künstliche Lebensformen brachte den Hologrammen namens "Moriarty" erhebliche Probleme ein. Nachdem ein Computer der Sternenflotte ihre Existenz entdeckt hatte, wurde die Soong-Stiftung angeklagt, das in seinem Besitz befindliche Programm herausgegeben zu haben.

Die Anwälte der Sternenflotte argumentierten, das Moriarty und sein Gefährte ein Sicherheitsrisiko darstellen und dass der Versuch des Programms, die Kontrolle über die U.S.S. Enterprise-D in 2369 die Sternenflotte berechtigte, die unbefristete Schutzhaft aufrechtzuerhalten, um die Öffentlichkei zu schützen. "Das ist eine Freiheitsstrafe ohne Prozess", entgegnete Alyssa Cogley-Shaw, führende Anwältin der Soong-Stiftung. "Seit wann ist die Sternenflotte Mitglied des Obsidianischen Ordens?"

Kapitel 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cardassianer machten einen größeren Schritt hin zur Unabhängigkeit, als das Mitglied des Detapa-Rats, Natima Lang, eine Vereinbarung mit dem führenden remanischen General Lorix traf. Lorix erklärte sich einverstanden, Dilithium und schweres Metallerz an die Cardassianer zu verkaufen, damit diese ihren Schiffsbau und die Konstruktion von Warp-Antrieben ausbauen konnten.

Zum Jahresende verkauften die Cardassianer Schiffe im gesamten Alpha-Quadranten über Ferengi-Broker und sogar das Handelslabor Typ V.

Der vermehrte Schiffsbau führte zu einem dichteren Handelsverkehr in und aus dem Septimus-System, wo Gul Madred mehrere größere Minen besaß. Da seine Minen von Plünderern angegriffen wurden und die cardassianische Verteidigungsstreitmacht nicht in der Lage war, die cardassianischen Bürger angemessen zu beschützen, wandte sich Madred an Lamat'Ukan, dem Anführer der Jem'Hadar im Alpha-Quadranten.

Lamat'Ukan entsendete Truppen zum Schutz von Madreds Minen trotz der Proteste der cardassianischen Regierung, die in der Anwesenheit der Jem'Hadar eine Bedrohung erkannte.

Madred argumentierte, dass die Einstellung von privaten Sicherheitskräften zum Schutz seines Besitzes und seiner Mitarbeiter sein Recht als Geschäftsinhaber sei und dass, wenn die Jem'Hadar das Gesetz nicht brechen und die cardassianischen Bürger nicht bedrohen würden, dies nicht das Problem des Detapa-Rates sei.

Kapitel 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im romulanischen Raum führte der romulanische Kolonialorganisationsausschuss die Arbeiten zur Bildung einer neuen romulanischen Regierung fort. Einige Legislaturperioden wurden durch Streitigkeiten zwischen Admiral Taris und General Tebok dazu unterbrochen, welche Rolle das romulanische Militär im neuen Regime einnehmen sollte.

Tebok beeinflusste einen Teil des romulanischen Kolonialorganisationsausschusses mit seinem Argument, dass weit entfernte Bereiche des Reichs, insbesondere in der Nähe des klingonischen Raums, kurzfristig geopfert werden könnten und sollten, um die Position der jetzigen romulanischen Kernwelten zu stärken, aber Taris hielt dem entgegen, dass es die Pflicht der romulanischen Flotte sei, um jeder der Welten zu kämpfen.

Die Debatte nahm einen Großteil des späteren Teils des Jahres für den RKOA in Anspruch, aber man kam zu keiner Einigung.

Weitere Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]