Mirror of Discovery Banner.jpg

Inhalte der Bücher/Der Weg bis 2409 Buch 15

Aus Star Trek Online Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weg bis 2409: Buch 15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzler J'mpok des klingonischen Hohen Rates stärkte seine Position, indem er die Verhandlungen mit Melani D'ian des Orion-Syndikats vorantrieb.

"Martok war an den Geheimnissen interessiert, die sie anzubieten hatte, aber er wusste, dass jede Vereinbarung mit dem Syndikat schwierig werden würde", sagte Tag Morkek, ein politischer Analyst für den Tellar Nachrichtendienst, der sich auf klingonische Angelegenheiten spezialisiert hatte. "Die smaragdgrüne Kaiserin ist aalglatt. Melanis Auffassung von "Wahrheit" kann sich jederzeit ändern.

Dennoch, das Haus von J'mpok ist schwach Er wird Unterstützung brauchen, wenn er an der Macht bleiben möchte."

Informanten der Föderation im Klingonischen Reich sagten, dass das Haus des J'mpok, das eines der kleinsten Häuser der Großen Häuser war, durch das Haus des Martok und dessen Verbündeten unter Druck gesetzt wurde. K'mpoks schneller Aufstieg zum Kanzleramt verbesserte die Aussichten des Hauses, aber es mangelte ihm an Ressourcen und Schiffen und seine Länder im Pheben-System waren arm.

"Die einzige Sache, die das Haus des Martok davon abhielt, offen den Krieg zu erklären, sei Drax", wurde von einer anonymen Quelle berichtet. "Wenn er sich erst einmal von seinen Wunden erhohlt hat, ist es nur eine Frage der Zeit."

Kapitel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 71283.12 Sternzeit traf Melani D'ian Kanzler J'mpok persönlich auf Ter'jas Mor. Nach vier Verhandlungstagen vereinbarten die beiden, einen Nichtangriffs- und gegenseitigen Verteidigungspakt zu schließen.

Zum Dank für die Loyalität des Orion-Syndikates stimmte das Klingonische Reich zu, dieses mit Schiffen und Waffen auszustatten. Weiterhin stimmte Melani D'ian zu, Technologien und Informaitonen mit den Klingonen zu teilen. Im Austausch gegen einen Planeten im klingonischen Raum, den die Orioner als einen Vasallenstaat regieren könnten.

"Der Zugang zu dem Informationsnetzwerk des Syndikats könnte ein enormer Vorteil für das Reich bedeuten," sagte Tag Morkek des Tellar Nachrichtendienstes. "Die klingonische Intelligenz ist zwar gut, aber das Syndikat ist weiter verbreitet."

Als Geschenk zur Feier ihrer neuen Allianz sandte Melani 1.500 orionische Frauen als Dienerinnen in die Klingonischen Häuser auf Qo'noS. Melani selbst zog in ein Anwesen auf Ter'jas Mor und die noch in der orionischen Heimatwelt verbliebenen Orioner schmiedeten Abwanderungspläne zum Ende des Jahres 2394.

Kapitel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Föderationsrat verdammte die klingonische Allianz mit dem Orioner-Syndikat als Unterstützung für Kriminelle und der Führungsstab der Sternenflotte stimmte dazu ab, die Operationen des Syndikats im Föderationsraum auch weiterhin zu verfolgen und abzustellen.

"Nichts im Khitomer-Abkommen besagt, dass wir einfach zusehen müssen, wie die Klingonen illegale Substanten verkaufen, unsere Handelstransporte überfallen und in eingeschränkter Technologie herumfuhrwerken," sagte ein Sprecher.

Tatsächlich zeigte die Durchsicht der Berichte der Sternenflotte, dass sich der Verkehr durch das Syndikat nach der Kontrollübernahme durch Melani D'ian signifikant erhöht hatte. Melani räumte unbarmherzig jeden aus dem Weg, den sie als "nicht vertrauenswürdig" befand und packte die verbleibenden Orioner in eine vereinte Organisation, die ihr allein Meldung zu machen hatte.

Kapitel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im romulanischen Raum stellte der romulanische Kolonialorganisationsausschuss seine erste Arbeit zur Bildung einer dauerhaften Regierung für das Romulanische Sternenimperium fertig. Der RKDA lehnte den Plan zur Reformierung der romulanischen Monarchie knapp ab und entschied stattdessen, einen neuen romulanischen Senat in Nova Roma zu bilden, dem neuen Namen für die Hauptstadt, die auf Rator III gebaut werden sollte.

Der Ausschuss bot Admiral Taris, dem Helden von Zeta Pictoris, die Position des Prätors an, aber die Mehrheit der Legislative und Exekutive wurde vom reformierten romulanischen Senat gehalten.

Kapitel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fall des Kampfes um den Rechtsstatus von künstlichen Lebensformen fand seinen Abschluss, als das Hohe Gericht der Föderation urteilte, dass "Der Doktor" in der Tat ein Wesen mit Empfindungen ist und als solches das Recht zur Selbstbestimmung und das Recht zum Behalt des mobilen Transmitters hatte, den er vom Delta-Quadranten mitgebracht hatte.

Das Gericht ging noch einen Schritt weiter und setzte Normen, welche künstliche Lebensformen bestehen müssen, um als empfindsam betrachtet zu werden und urteilte, dass alle, die hier scheitern als technologische Konstrukte betrachtet werden, die das Eigentum ihrer Erschaffer oder Besitzer sind.

"Das ist ein wichtiger Sieg, aber der Kampf geht weiter," sagte Alyssa Cogley-Shaw von der Soong-Stiftung nach dem Urteilsspruch. "Das sind Personen und keine Replikatoren. Wir werden nicht locker lassen, bis alle photonischen Lebensformen das Recht auf Eigenbestimmung haben."

Kapitel 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Botschafter Worf nach Qo'noS zurückkehrte, stellte er fest, dass er eine neue Führungsunterstützung benötigte, Der Sohn des Botschafters, Alexander Rozhenko, war von seiner Position als Diplomat für die Föderation zurückgetreten, verließ Qo'noS und sandte seinen Sohn D'Vak, um bei Worf und seiner Familie zu bleiben.

"Alex versuchte, wie ein guter Klingone zu leben, aber er war nie mit dem Herzen dabei," berichtete eine Quelle gegenüber dem Nachrichtendienst der Föderation. "Als seine Frau ging, war dies der ausschlaggebende Punkt."

"Ich denke, was B'Enn wirklich mochte, war zum Haus des Martok zu gehören. Nachdem der Kanzler starb, war sie bereit, loszulassen."

Freunde sagten, dass die Mutter von D'Vak, B'Enn, in ihr Zuhause auf H'atoria zurückkehrte und Rozhenko war auf einem Trip, den er als "Selbstfindung" bezeichnete.

Sein erster Halt war Boreth. Dort plante er, die Herausforderung des Geistes anzunehmen.

Weitere Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]