Mirror of Discovery Banner.jpg

Inhalte der Bücher/Der Weg bis 2409 Buch 21

Aus Star Trek Online Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weg bis 2409: Buch 21[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gemeinsamen Kräfte der Gorn- und der nausikaanischen Flotten wehrten die klingonischen Attacken zunächst ab, was ihnen einiges an Anerkennung für ihre Wildheit im Kampf einbrachte.

"Die Gorn kapitulieren nicht", sagte K'Mek, Captain der I.K.S. Veqlargh. "Sie kämpfen fast so gut wie die Klingonen."

Beobachter der Sternenflotte sagten, dass es dieses Mal keinen leichten Sieg für die Klingonen geben würde. "Die Gorn kämpfen für Ihre Heimat", sagte Admiral Jorel Quinn. "Sie lassen die Klingonen für jeden Meter im Raum bluten."

Die Föderation verstärkte für ihren Teil die Außenposten und Kolonien entlang der Grenze zum klingonischen Raum und bereitete sich vor, um jedwedem Überschwappen von Feindseligkeiten begegnen zu können. Die Standardbefehle waren jedoch nicht auf eine Konfrontation ausgelegt.

"Wir schützen die Bürger und das Eigentum der Föderation", sagte die Sprecherin der Sternenflotte, Marie Durant. "Wir haben jedoch kein Interesse daran, in die Angelegenheiten zwischen den Klingonen und den Gorn hineingezogen zu werden."

Kapitel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Föderation gab einen Beschluss heraus, demzufolge der Krieg zwischen den Klingonen und den Gorn ungesetzlich sei und der Verletzungen des Khitomer Abkommens und des Jankata Abkommens aufführte. Sowohl die Klingonen, als auch die Gorn ignorierten die Zensur.

"Ich denke, das zeigt nur, wie ineffizient der Rat der Föderation in diesen Tagen ist," sagte Milla Van des Trill Nachrichten-Netzwerks. "Was machen sie als nächstes, übermäßige Hitze in der Schmiede auf Vulkan verbieten?"

Die Hartnäckigkeit der Position des Föderationsrats beschränkte die diplomatischen Bemühungen, doch im Verlauf des Jahres versuchten Botschafter Worf und die Abgeordneten der Föderation mehrmals, mit Kanzler J'mpok oder Mitgliedern des Hohen Rates zu sprechen und zu versuchen, die Allianz der Föderation und der Klingonen wiederzubeleben oder die Klingonen zu überzeugen, an einem Gipfeltreffen mit dem Präsidenten der Föderation, Aennik Okeg, teilzunehmen. Zum größten Teil wurden ihre Anfragen abgelehnt.

"Der Krieg nimmt viel Zeit des Hohen Rats in Anspruch," meinte Okeg gegenüber einem Reporter des Nachrichtendienstes der Föderation. "Wir halten die Hand auch weiterhin zur Freundschaft ausgestreckt. Wenn die Zeit reif ist, werden die Klingonen wissen, dass wird bereit sind, Vergangenes zu vergessen."

Kapitel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein diplomatischer Sieg für die Föderation war die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Cardassianern und den Bajoranern. Seit dem Eintritt von Bajor in die Föderation stand für die Föderation und den Detapa-Rat die Beilegung der letzten Probleme zwischen den zwei Welten an vorderster Stelle. Sternzeit 77418.94 öffneten die Cardassianer eine Botschaft auf Bajor und die Visa-Beschränkungen für das Reisen zwischen den zwei Welten wurden aufgehoben.

"Es hatmehr als dreißig Jahre gedauert, um die Narben der Besatzung zu heilen." sagte der cardassianische Detapa-Kanzler Natima Lang anlässlich der Einweihung der neuen Botschaft, "aber so, wie Bajor an diesem Sommermorgen blüht, so sollen auch die Bande der Freundschaft und Einigkeit zwischen unseren Leuten erblühen."

Commander Harry Kim wurde als Sicherheitschef für die Sternbasis 11 ernannt. Neben seinen Pflichten an der Sternbasis half Kim beim Organisieren der Verbesserungen in der Verteidigung der Sternbasis für die Außenposten entlang der Neutralen Zone.

In einem Statement, das an Deep Space 9 übermittelt wurde, verleugneten die Gründer jegliche Verbindung zu den Formwandlern in den Alpha- und Beta-Quadranten und sagten, dass jeder Formwandler, der außerhalb ihrer Autorität handeln würde, ein Schurke sei. Das knappe Subraum-Statement war möglicherweise an Laas gerichtet, doch der Geheimdienst der Sternenflotte glaubte, dass es die Antwort auf die Berichte über die Undine-Infiltration war.

Kapitel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Nova Roma kollidierte Prätor Taris erneut mit dem romulanischen Senat über einem Plan zur weiteren Beschränkung der Macht des Prätors. Taris erschien in einem seltenen Auftritt höchstpersönlich vor dem Senat, um gegen diesen Vorschlag zu argumentieren.

"In Abwesenheit eines Monarchen und in den Zeiten des extremen Aufbruchs in den Alpha- und Beta-Quadranten," meinte Taris, "brauchen wir eine Stimme, die unser Imperium in der Galaxie vertritt. Nur durch die Ausweitung der Macht des Prätors werden wir Stabilität und Stärke haben. Ein unharmonischer Chor führt zu Chaos."

Taris zog einige Senatoren auf ihre Seite, doch ihre allgemeine Unbeliebtheit in der romulanischen Bevölkerung ließ ihren Ruf nach einer Erweiterung der exekutiven Macht verhallen. Der Senat fuhr mit seinem Plan zuur Einschränkung der Macht des Prätors fort.

In einem weiteren möglichen Problem für Taris fingen Agenten des Geheimdienstes der Sternenflotte mehrere Nachrichten von Nova Roma an einen Planeten tief im Beta Quadranten ab und dekodierten diese. Diese Botschaften wiesen auf Unregelmäßigkeiten in den Berichten zum Tod von general Tebok und zur Zerstörung der I.R.W. Alth'Indor hin. Die Agenten des Geheimdienstes der Sternenflotte berichteten, dass Sela ihre Spione beauftragt habe, die Wahrheit hinter dieser Sache zu untersuchen und herauszufinden.

Weitere Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]