Mirror of Discovery Banner.jpg

Inhalte der Bücher/Der Weg bis 2409 Buch 8

Aus Star Trek Online Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weg bis 2409: Buch 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Daystrom Institut gab die erfolgreiche Einführung des „Jellyfish“ bekannt, einem experimentellen Raumfahrzeug, das mit einer transmetaphasischen Schirmung ausgestattet ist, welche Bedingungen widersteht, die die meisten anderen Schiffe zerstören würden.

Das Schiff wurde von dem gefeierten Konstrukteur Geordi La Forge entworfen und wurde umfangreichen Tests unterzogen, bevor es für Forschungszwecke eingesetzt werden konnte. Die Sternenflotte gab bekannt, dass sie mit La Forge und dem Institut zusammenarbeiten würde, um festzustellen, ob eines der Schiffssysteme für den Einsatz in der Föderation übernommen werden könnte.

Kapitel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geheimdienst der Sternenflotte empfahl, dass die Föderation ein Auge auf die Aktivitäten des Orion-Syndikats haben sollte. Ein mehrjähriges Durchgreifen zu den kriminellen Aktivitäten im Alpha- und Beta-Quadranten war erfolgreich zur Eindämmung der Bedrohung des Syndikats für die Bürger der Föderation. Bei Sternzeit 64163.8 tötete Hassan, der Unsterbliche, den hochrangigen Syndikatchef Raimus auf Farius Prime. 

Der Tod von Raimus öffnete die Türe für Hassans Auftraggeber, Melani D’ian, um die Syndikat-Operationen von Raimus zu übernehmen. Der Geheimdienst der Sternenflotte ging davon aus, dass Melani D’ian nach der Ermordung nahezu 30 Prozent aller Operationen des Syndikats kontrollierte. Es wurde befürchtet, dass andere Syndikatbosse versuchen würden, sie zu stürzen, bevor sie ihre Machtposition weiter ausdehnen kann, was einen Krieg der Kriminellen im Alpha-Quadranten auslösen würde. 

Historiker merkten an, dass Melani D’ian die erste Orionerin in 20 Jahren war, die es bis in die Spitze der Syndikatsführung geschafft hatte und spekulierten, ob dies ein Zeichen für die Rückkehr der Orioner als interstellare Macht stehen könnte.

Kapitel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Ferenginar waren die von Großer Nagus Rom vorangetriebenen sozialen und wirtschaftlichen Reformen als Thema beinahe genau so wichtig wie die Börse.

Die Nagus präsentierten dem Wirtschaftsausschuss der Ferengi-Ratgeber einen Entwurf, welcher die Ferengi formell mit der Föderation verbünden würde. Die Gegner des Entwurfs starteten eine Anzeigekampagne, die argumentierte, dass eine formelle Allianz mit der Föderation ein Angriff auf die traditionellen Werte der Ferengi sei und dass die Föderation die Ferengi zwingen würde, sich von Profit und dem Großen Materiellen Kontinuum abzuwenden. Die Annahme des Entwurfs durch den Kongress scheiterte, nachdem einige Gesetzesmacher bezahlt wurden, um dagegen zu stimmen.

Um Sternzeit 64317.6 erfassten die Langstreckensensoren der Klingonen eine kleine romulanische Flotte, die von Sela angeführt wurde. Die Flotte passierte die Reste der Beta Stromgrem Supernova und setzte ihren Weg in unerforschtes All fort.

Kapitel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sternenflotte sandte eine Gefechtsgruppe zu Cardassia Prime, um den Cardassianern beim Abbau ihres Militärs Unterstützung zu leisten; dieser Prozess würde den Vermutungen nach Jahre in Anspruch nehmen. Die Cardassianer planten eine wesentlich kleinere Selbstverteidigungseinheit für die Bewachung ihres Raums einzusetzen und mit der Sternenflotte zusammenzuarbeiten, wenn es um Dinge ausserhalb ihrer Grenze ging. 

Dieses Arrangement wurde schon bald geprüft, als Alpha-Jem’Hadar die Kontrolle über Devos II übernahmen, das seit dem Dominion-Krieg grösstenteils unbewohnt war. Die Jem’Hadar errichteten eine Operationsbasis in der Nähe der ehemaligen Ketracel-White Lagereinrichtung des Dominion und erweiterten diese Einrichtung daraufhin, so dass sie ihre eigenen Vorräte dieser Substanz herstellen konnten. 

Die Sternenflotte sandte als Vorsichtsmaßnahme die U.S.S. Stargazer-A zum Devos-System, entschied sich  jedoch, keine weiteren Schritte zu unternehmen, solange die Alpha-Jem’Hadar keine weiteren aggressiven Schritte unternahmen.

Kapitel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spock war der Ansicht, dass bei einer Supernova der Hobus-Sonne eine Reaktion ausgelöst werden würde, welche einen Großteil des Romulanischen Sternenimperiums in Mitleidenschaft ziehen könnte. Er bat den Senat mit Vulkan zusammenzuarbeiten, um eine Lösung zu finden. Nach einer ausgedehnten Debatte wies der Senat Spocks Plan zurück. 

Botschafter Spock kehrte nach Vulkan zurück, wo er Botschafter Jean-Luc Picard traf. Die beiden wandten sich an die Vulkanische Akademie der Wisschenschaften und baten um Unterstützung für die Romulaner bei der Krise im Hobus-System, doch die Akademie lehnte die Anfrage kommentarlos ab. Die beiden früheren Offiziere der Sternenflotte entschieden, dass sie ihre eigenen Pläne zur Lösung dieser Krise schmieden würden.

Kapitel 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Sitzungsende des romulanischen Senats akzeptierte Donatra eine Einladung von Colonel Xiomek zu einem Besuch auf Crateris und zur Besichtigung des Baus einer neuen remanischen Kolonie. Ihre Flugroute ermöglichte es ihnen, einen Sensorenscan des Hobus-Systems durchzuführen.

Nach der Ankunft auf Crateris verbrachten Donatra und Xiomek mehrere Stunden in einem privaten Meeting, in dem Xiomek Donatra vermutlich Informationen zu möglicherweise schurkischen Elementen innerhalb des romulanischen Militärs und in der Regierung zukommen lies.

Donatra beschloss, früher als geplant zur Romulus zurückzukehren und lud Xiomek ein, auf ihrem Schiff der I.R.W. Valdore mitzukommen, so dass er für das nächste Meeting des romulanischen Senats in Ki Baratan sein könnte, wo der Senat erneut die Hobus-Situation besprechen würde.

Auf dem Weg zurück nach Romulus kontaktierte Donatra Admiral Taris, die im Levaeri-System war, und befehligte ihre Rückkehr nach Romulus. Die Botschaft wurde durch die Kommunikationsrelaisstationen des romulanischen Militärs aufgezeichnet, doch Taris änderte nicht den Kurs. Eine spätere Überprüfung fand heraus, dass es keinen Beleg der Nachricht in den Computerbanken von Taris Schiff gab und dass der Kommunikationsoffizier, der zu diesem Zeitpunkt Dienst gehabt hatte, nicht auffindbar war.

Sternzeit 64444.5 meldete die I.R.W. Valdore ungewöhnliche stellare Aktivitäten, einschließlich einer Störung, die mit einem Ionensturm der Stärke sieben vergleichbar war. Romulus verlor nach der Übermittlung den Kontakt zu Donatras Schiff und entsandte vier Schiffe der D'deridex-Klasse der Valdore. 

Kapitel 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der romulanische Senat autorisierte schließlich nachdem Verlust der Valdore einen Evakuierungsbefehl und es wurden Schiffe zurückgerufen, um beim Übersetzen der romulanischen Bewohner auf eine andere Welt zu helfen. Zu dieser Zeit ging das romulanische Militär davon aus, dass es mindestens sechs Wochen dauern würde, um die Heimatwelt zu evakuieren. 

Siebenundzwanzig Stunden später wurde der Hobus-Stern zu einer Supernova. Die nachfolgende Kettenreaktion zerstörte Romulus und Remus. Milliarden Romulaner kamen ums Leben.

Kapitel 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Zerstörung der romulanischen Heimatwelt befahl die Sternenflotte sofort alle verfügbaren Schiffe zur Durchquerung der Neutralen Zone, um die Romulaner bei den Rettungs- und Bergungsbemühungen zu unterstützen. Mehrere dieser Schiffe wurden von einem Mann namens Nero angegriffen, der ein stark modifiziertes romulanisches Schiff befehligte. Die Sternenflotte sandte weitere Schlachtkreuzer, um die Schiffe mit den Hilfslieferungen zum romulanischen Raum zu eskortieren.

Abgefangene romulanische Übertragungen ließen darauf schließen, dass Prätor Chulan und die Führer des Senats vor der Zerstörung des Planeten von Romulus geflohen waren. Doch die U.S.S. Nobel, die auf dem Weg nach Romulus war, fand die Körper von Chulan und den Führern des Senats im Weltall neben ihrem verlassenen Shuttleschweben.

Nachdem Nero seine Angriffe auf klingonische Schiffe ausgedehnt hatte, befahl Kanzler Martok einer Flotte, in den romulanischen Raum einzutreten. Er ernannte seinen Freund Worf als einen der Kommandeure der Mission und erteilte ihm für die Mission den Rang eines Generals.

Kapitel 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Anfrage von Spock und Jean-Luc Picard brachte Geordi La Forge die Jellyfish nach Vulkan und stimmte zu, Spock damit zum Hobus-System fliegen zu lassen. Spock stattete das Schiff mit einem Umwandler für Rote Materie aus und flog los. Sensorberichten zufolge, die bei Sternzeit 64471.6 von der U.S.S. Enterprise-E aufgezeichnet wurde, wurde die Hobus-Supernova durch eine beschränkte Singularität eingedämmt, die diese Bedrohung für den Quadranten beendete. Die Sternenflotte nimmt an, dass Spock die Rote Materie in der von der Singularität verursachten Ruptur detonieren lies und diese durch ein künstlich erschaffenes schwarzes Loch schloss. Es wurde berichtet, dass sowohl die Jellyfish als auch die Nerada bei diesem Ereignis verlorengingen.

„Er opferte sich selbst, um uns alle zu retten“, sagte Botschafter Picard über seinen Freund Spock. „Möge seine Seele lange und in Wohlstand leben.“

Weitere Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]