Mirror of Discovery Banner.jpg

Inhalte der Bücher/Der Weg bis 2409 Buch 9

Aus Star Trek Online Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weg bis 2409: Buch 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachwirkungen der Zerstörung des romulanischen Sytems dominierten die interstellaren Ereignisse im Jahr 2388.

Die romulanischen Koloniewelten litten unter dem Verlust ihrer Heimatwelt und dem Fehlen der Führerschaft. Mit dem Tod von Prätor Chulan und dem Verschwinden von Donatra blieb niemand mehr übrig, der die Autorität hatte, um die Welten zur Ordnung zu rufen oder um eine neue Regierung zu bilden.

Der führende Rat von Rator III ernannte sich selbst zum neuen romulanischen Senat und Rator III zur neuen Hauptstadt des romulanischen Sternenimperiums, wurde jedoch schnell von den Führern von Achenar Prime und Abraxas V herausgefordert, die ähnliche Ziele verfolgten.

Eine Person, von der sich viele erhofften, dass sie die Romulaner wieder zusammenführen würde, war Admiral Taris. Sie konzentrierte sich darauf, zu prüfen, was noch an militärischen Kräften übrig war und lies einen Ruf für alle verbleibenden romulanischen Schiffe, selbst Schiffe die im Tiefenraum forschten, mit der Aufforderung los, in den romulanischen Raum zurückzukehren.

Kapitel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interne Uneinigkeiten und politische Querelen behinderten die Hilfseinsätze der Föderation im romulanischen Raum.

Der Rat der Föderation sandte eine Schiffsflotte, um den Flüchtlingen Nahrung und Hilfe bereitzustellen und um den heimatlos gewordenen Überlebenden der Katastrophe dabei zu helfen, eine neue Bleibe zu finden, doch die Sternenflotte sah, dass sie gezwungen war, mit jeder Koloniewelt einzeln zu verhandeln.

Was die eine Welt begrüßte, empfand eine andere als falsche Freundschaft oder sogar als kriegerische Handlung an. Der Kampf unter den drei "Hauptwelten" machte das Ganze zusätzlich kompliziert, da jede Unterstützung für eine der Welten auch allen anderen gewährt werden musste, wenn man Anschuldigungen zur Favorisierung einer Fraktion oder dem Versuch der Einmischung in internen Angelegenheiten der Rumulaner vermeiden wollte.

Die meisten Alliierten der Föderation waren einverstanden, Schiffe und Hilfsmittel zur Unterstützung der romulanischen Aufbaubemühungen zu senden. Selbst die Cardassianer, die immer noch mit dem Neuaufbau ihrer Heimatwelt kämpften, stimmten zu, einen Beitrag zu leisten. Doch die Aufforderung der Föderation an das Klingonische Reich, den Hilfskonvois beizutreten, wurde harsch abgeschmettert.

"Die Klingonen werden kein Abkommen, keine Hilfe und keine Hand anbieten, die nicht eine Klinge hält", antwortete Kanzler Martok.

Kapitel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hardliner im Hohen Rat der Klingonen unter der Führung von Kanzler J’mpok forderten, dass die Romulaner und die Föderation für die Zerstörung der Flotte zahlen sollten, die von Worf in den romulanischen Raum gelassen wurde. Einige argumentierten, dass aufgrund der Tatsache, dass Martok das Kommando über die Flotte an seinen Freund Worf, einen Botschafter der Föderation, anstelle eines Generals der klingonischen Streitkräfte übergeben habe, ein Trick gewesen sei, um das Reich zu schwächen. 

Diese Extremisten argumentierten, dass selbst wenn dies kein Komplott sei, die Tatsache bliebe, dass hunderte Krieger unter dem Kommando eines Föderationsmitglieds gestorben seinen. Nach Meinung einiger Klingonen machte dies die Föderation für deren Tod verantwortlich. 

Martok wies die Unterstellungen zurück, dass Worfs Ernennung Teil eines „feigen Tricks der Föderation“ gewesen sei und forderte jeden heraus, der es wagte, die Ehre eines Mitglieds des Hauses Martok zu beleidigen. Und trotz schweren Drucks der Extremisten im Rat wies der Kanzler letztendlich alle Rufe zur Vergeltung gegen die Föderation zurück. 

Obgleich eine diplomatische Krise abgewendet wurde, war dies eine weitere Belastung einer Allianz, die bereits durch die Rückeroberung von Khitomer und die Klingonenkonflikte mit den Gorn geprüft worden war. Analysten berichteten, dass die Beziehungen zwischen der Föderation und den Klingonen ihren Tiefpunkt erreicht hatte, seit die Klingonen kurzerhand die Khitomer-Abkommen im Jahr 2372 gebrochen hatten.

Kapitel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martok beschäftigte sich im Jahr 2388 auch mit einem möglichen Abkommen mit den Orionern.

Erkennend, dass ihre Heimatwelt im Rigel-System von einer Verschmutzung heimgesucht worden war und nahezu keine natürlichen Ressourcen mehr aufzuweisen hatte und dass die harte Verfolgung von kriminellen Aktivitäten durch die Sternenflotte ein echtes Problem für die Operationen des Syndikats darstellte, eröffnete eine Delegation aus Orionern unter der Führung von Melani D'ian die Gespräche sowohl mit den Klingonen, als auch mit den Breen, um eine mögliche Unterstützung zu erörtern.

Melani fand das Versprechen der Orioner für Unterstützung und die Bereitstellung von altem Wissen und Schätzen verlockend, sagte jedoch keiner Seite zu, bevor nicht festgestellt wurde, was man den Orionern als Gegenzug anbieten könnte.

Worb blieb für seinen Teil auf Qo'noS, erholte sich von seinen Verletzungen und erfüllte seine Pflichten als Botschafter der Föderation im Klingonischen Reich. Sternzeit 65548.43 war er bei der Geburt seines zweiten Sohnes, K'Dhan anwesend.

Kapitel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sternzeit 65776.64 gab das Nachrichtennetzwerk der Föderation eine Geschichte bekannt, derzufolge die vulkanische Wissenschaftsakademie von der Bedrohung von Romulus gewusst habe, sich jedoch geweigert hatte, den Romulanern vor der Zerstörung ihrer Heimatwelt beizustehen. 

Der Aufschrei erfolgte auf den Fuss. Die Entscheidung der Vulkanier wurde von Dutzenden von Politikern und Analysten verurteilt. Siebzehn unabhängige Planeten riefen ihre Botschafter von Vulkan zurück, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen; die Föderationsmitglieder Pacifica und Zaran II schlossen sich dem an. Zwei Tage später stimmte der Rat der Föderation ab, eine Untersuchung zur Ablehnung der Vulkanier in Bezug auf die Hilfestellung für die Romulaner zu eröffnen, als auch zu der Verwicklung der Arbeiten der Akademie in der Manipulation von Roter Materie. 

Die Präsidentin der Föderation startete einen öffentlichen Aufruf an den Rat der Föderation und riet den Mitgliedswelten, ruhig zu bleiben und weder Vulkanier noch sonstige Involvierte auszugrenzen. „In diesen konfliktbeladenen Zeiten müssen wir einig bleiben“, sagte Präsidentin Nanietta Bacco. „Schuldzuweisungen heilen keine Verletzten, trösten nicht die Gebeutelten und lindern keinen Kummer.“

Weitere Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]